Kann der öffentliche Sektor ebenfalls Kaufkraftprämien gewähren?

Unternehmen und Einrichtungen des öffentlichen Sektors können ebenfalls Kaufkraftprämien gewähren.

Dabei sind folgende Regeln zu beachten:

  1. Beginnen Sie mit der Schätzung des Auftrags, wobei Sie sich bewusst sein müssen, dass der geschätzte Auftragswert der Umsatz ist und nicht das Produkt aus dem Nennwert des Schecks und der bestellten Menge. Ausschlaggebend ist somit nicht das Ausgabevolumen, sondern der Umsatz für den ausgewählten Bieter, nachdem die Dienstleistung angewendet wurde.

  2. Je nach Höhe des erhaltenen Betrags wählen Sie das entsprechende Verfahren:

    1. Liegt der Umsatz unter 30.000 EUR vor MwSt., müssen Sie kein Lastenheft erstellen oder eine Ausschreibung bekannt geben, Sie müssen jedoch nachweisen können, dass Sie für die Erbringung der Dienstleistungen Angebote von mehreren Anbietern eingeholt haben.

    2. Liegt der Umsatz zwischen 30.000 EUR und 139.000 EUR vor MwSt., müssen Sie ein Lastenheft erstellen und Angebote einholen. 
    3. Wenn der Umsatz diese Beträge übersteigt, gelten weiterhin die oben genannten Formalien, aber Sie müssen zusätzlich eine Auftragsbekanntmachung veröffentlichen.

Nach der Vergabe Ihres Auftrags können Sie das normale Bestellverfahren anwenden.

Unsere Ausschreibungsabteilung berät Sie gerne diesbezüglich. Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns unter der Adresse Tenders.department@edenred.com.

Sie können erwägen, Ihren bestehenden Auftrag auf die Lieferung von Konsumschecks auszuweiten, ohne eine neue öffentliche Ausschreibung durchführen zu müssen, indem Sie einen bestehenden Auftrag erweitern. Erfüllen Sie dazu die entsprechenden Voraussetzungen? Überprüfen Sie dies in den Artikeln 37 ff. des Königlichen Erlasses vom 14. Januar 2013 (insbesondere die Artikel 38/1, 38/2, 38/4 oder 38/6).

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare

0 Kommentare

Zu diesem Beitrag können keine Kommentare hinterlassen werden.